Firmengeschichte

Wälischmiller Engineering | HighTec mit Tradition.

1946

Gründung der Einzelfirma Hans Wälischmiller in Meersburg.

Entwicklung von Dentalgeräten für den medizinischen Markt.

1950

Der Auftrag einer pharmazeutischen Firma zur Konstruktion und Lieferung einer Anlage zum Umfüllen, Verteilen und Verpacken von radioaktivem Sr90 bringt den Einstieg in die Nuklearmedizin und Kerntechnik. Entwicklung und Fertigung werden nach und nach auf diese neue Technologie umgestellt.

1962

Verlegung des Firmensitzes und der Produktion nach Markdorf

1963

Lieferung der ersten Master-Slave-Manipulatoren vom Typ A100 ins Kernforschungszentrum Karlsruhe. Der Manipulator von HWM schafft das, was vielen anderen Manipulatoren schwer fällt: er macht die Arbeit des Bedieners leichter und damit sicherer, präziser und schneller.

1966

Lieferung der ersten Gelenk-Manipulatoren vom Typ A200 ins Forschungszentrum Jülich

1979

Entwicklung des Kraftmanipulators A1000 zur fernbedienten Handhabung von schweren Lasten

1987

Entwicklung von Hydraulik-Manipulatoren für ferngesteuerte Manipulator-Fahrzeuge

1990

Entwicklung von wasserdichten Geräten und Werkzeugen für den Abbau von stillgelegten Reaktoren.

1991

In Dresden/Rossendorf wird ein weiterer Standort eröffnet und ein Teil des technischen Personals der Isotopenproduktion des ehemaligen Zentralinstitutes für Kernforschung (ZFK) Rossendorf wird übernommen. Die Sparte Medizintechnik wird nach Dresden verlagert. In enger Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Rossendorf werden Produkte für den nuklear medizinischen Markt weiterentwickelt.

1995

Lieferung des ersten Handhabungsroboters TELBOT an AECL Atomic Energy of Canada.

1998

Die "große Halle" mit einer Höhe von 15 Metern und einem Wasserbecken mit 5 Meter Tiefe wird in Markdorf fertig gestellt. Jetzt können Kraftmanipulatoren mit extrem langen Teleskopen in voll ausgefahrenem Zustand getestet werden - auch unter Wasser.

2009

Verkauf der Hans Wälischmiller GmbH an Carr's Milling Industries (Plc). in Carlisle, Großbritannien. Unter dem neuen Namen

Wälischmiller Engineering GmbH

werden am Standort Markdorf mit rund 104 Mitarbeitern für die Kernbereiche

  • Fernhantierung
  • Robotik
  • Strahlenschutz
  • Nuklearmedizin

Produkte und Systeme geplant, konstruiert, gefertigt und weiter entwickelt.